Springe zum Inhalt

Wege zur Skulptur

Es gibt viele Wege, eine Skulptur aus einem Stamm zu schlagen. Für mich jedoch nur zwei grundlegende:
wege 5Ein Weg ist, zielorientiert ein sorgsam erarbeitetes Stück aus dem Material herauszuarbeiten. Eine hohe Kunst.
Die andere Art ist am Weg orientiert und schließt das Material mit ein… eine Arbeitsweise, die kein „planbares“ oder zuvor genau festgelegtes Stück erlaubt.
Meine eigene Arbeitsweise ist die zweite, die am Weg orientierte Art.
Ich sehe und erfasse den Stamm, habe eine Idee oder Vorstellung von dem, was er werden soll.
Das heißt, es existiert zwischen mir und dem Stamm ein - sagen wir einmal - Verständnis.
Natürlich kann ich aus jedem beliebigen Material einen Uhu oder eine Vase herausschlagen.
Der Preis ist der, dass ich wahrscheinlich gegen das Material gearbeitet und andere Chancen und Möglichkeiten ausgeschlossen habe.
Natürlich wäre es wirtschaftlicher und effektiver, fortlaufend zu arbeiten.
Wege 2Aber: Es nähme mir die Möglichkeit, den Stamm in seinem Trocknungsprozess zu begleiten und die „Arbeit“ des Stammes zu erkennen.
Ich nenne es: ihm die "Reifezeit" nehmen.
Deshalb arbeite ich mit „Grünholz“, also frisch geschlagenen Stämmen.
Gehen wir einmal davon aus, dass Bäume wie Menschen unterschiedlicher Natur sind, dann gilt es, sie wahrzunehmen und zu unterscheiden. Zwischen einem Dachdecker, einem Kaplan und einem Komponisten gibt es schon signifikante Unterschiede…
Und wenn ich mir nicht die gleiche Liebe, Hingabe und Zeit nehme wie bei meinen eigenen Kindern - wie soll ich es dann bewerkstelligen, eine Skulptur mit dem Material zu erarbeiten?
Das wäre wie: meinem einjährigen Sohn in den Orchestergraben zu schicken, um Oboe zu spielen.
Meine Tochter, noch in Windeln, ins Cockpit eines Düsenjets zu setzen.
wege 3Mich an den Rand eines Getreidefeldes zu stellen und den Weizen anzufeuern.
Schlussendlich habe ich meinen Weg gefunden:
Ich nehme den Baum wahr. Ich erkenne ihn.
Ich sehe, was in ihm steckt.
Wir gehen den Weg gemeinsam.
Ich zolle ihm die Achtung und den Respekt, die ihm als Lebewesen und Teil meiner Welt zustehen.
Ich glaube, es ist die große Kunst der Achtsamkeit, die aus einem Stamm eine wunderbare Skulptur macht.
Schlussendlich ist es aber nur mein Weg, nicht der Weg.
Es gibt nämlich noch einen dritten, sehr kindlichen Weg: einfach loslegen und kucken, was passiert.
Und das ist auch kein schlechter Weg. Das weiß ich.

wege 4

              P.S.: Humor kann auch nicht schaden.

ZwergeWenn du einen Riesen siehst,
der mit dir kämpfen will,
dann sei ohne Furcht.
Untersuche zuerst den Stand der Sonne,
dann siehst du vielleicht,
dass der Riese nur der Schatten eines Zwerges ist.

Ps.: Wenn er sich dann aber doch als großer, garstiger und kräftiger Riese entpuppt wende dich ab und lauf.

WElt 2PGWenn in der Welt, im Universum tatsächlich alles eins ist, wenn alles aus demselben erschaffen wurde, egal ob göttlich oder physikalisch: Wie kann es da Unterschiede zwischen einer Dose, einem Regenwurm und einem Komponisten geben?
Also essen Vegetarier auch Lebewesen bei lebendigem Leib.
Und nicht nur die Massentierhaltung, sondern auch das achtlose Verschlingen eines Salatblattes ist zu verurteilen, oder?

Meiner Meinung nach hat alles eine Seele, wirklich egal was.
Ein Auto aus einer Idee, ein Lied aus einer Emotion, ein Buch aus der Erfahrung.
Der „Schöpfer“ hat seine Seele, sein Dasein dort hinein impliziert.
Der Ingenieur in die Dose, der Komponist in sein Stück.
Deshalb gibt es ja so unendlich viele wundervolle und gegensätzliche Dinge, die wir bestaunen und benutzen können:
einfach weil es von und aus etwas erschaffen wurde.
Ich glaube, dass die Grundlage allen Weiterkommens, jeder Weiterentwicklung Achtung, Respekt und Aufmerksamkeit allem und jedem gegenüber ist.
Und alles hat seine Berechtigung, ob Diktator, Heiliger, Hund, Kuh oder Regenschirm.
Ganz einfach, weil nicht nur das offensichtlich so geschätzte Gute für uns wichtig ist, sondern auch der Prüfstein unseres menschlichen Denkens, das sogenannte Böse.
So ist es grundlegend und wichtig, mit größtmöglichster Achtung, Aufmerksamkeit und Respekt allem und jedem zu begegnen.
Eigentlich ganz einfach, oder?

In der Kampfkunst gibt es den schönen Satz:
"Wer einem Tiger auf den Schwanz treten will, muss unendliche Achtsamkeit walten lassen."
Ich musste bei dem Bild, was dabei in meinem Kopf entstand  lachen und merkte jedoch bald wie viel in den paar Worten steckt.
Achtsamkeit im LebenUnd weil mir der Satz, diese paar Worte soviel gaben, übertrug ich sie in mein alltägliches Leben.
Mit schier unglaublichen Ergebnissen.
Was für ein Abenteuer, welche Reichhaltigkeit mir mit einem Mal das kleinste Ereignis boten.
Und so möchte ich jedem der das liest empfehlen einen Teller Spagetti einmal als Tiger zu betrachten.
Viel Spaß.

Weg u ArbeitjpgFür mich ist Arbeit etwas Wunderbares.
Es ist die Vereinigung all dessen, was ich liebe und lebe: der Weg und das Tun.
Und es ist etwas, was mich immer wieder fasziniert und mit kindlicher Faszination erfüllt.
Am Anfang ist es ein Gedanke, ein Bild in mir, egal ob Holzkunst, Kampfkunst oder bei der Arbeit mit Menschen.
Eben der Anfang eines Weges.
Und ich verfolge immer wieder mit Staunen, wie sich aus der Arbeit etwas manifestiert.
Ein inneres Abenteuer nenne ich so etwas.
Es erfüllt mich, füllt mich aus.
Es gibt dabei einen Aspekt der mich glücklich und lachen macht:
Ich nehme vielfach andere Menschen mit auf diesen Weg oder begleite sie.
Und irgendwann, wenn es getan ist, lasse ich los; Die fertigen Skulpturen, die Menschen ... und merke das es gut war und ist.
Mehr kann und will ich vom Leben nicht erwarten.

Coaching ist zuallererst einmal zuhören.
Je mehr und  je besser ich dem Gegenüber zuhöre, desto  besser verstehe ich ihn.
Je mehr ich ihm zuhöre und seine Sichtweise verstehe, um so besser und mehr kann ich für ihn tun.
Um Hilfe - oder Ratsuchenden  behilflich sein zu können, habe ich mir ein großes Repertoire an "Werkzeugen" angeeignet und erweitere dies immer noch.

DSCF3196
Was ist Coaching?

Aus diesem Fundus an Möglichkeiten suche ich entsprechende Werkzeuge und Wege, um dem Gegenüber zu helfen.
Ich begreife das Ganze als Weg.
Es gibt kein festgelegtes Ziel, da sich auf dem Weg einiges ändern kann und wird
und sich somit auch das Ziel ändern kann.
Die "Werkzeuge" sind aus der Kampfkunst, die ich seit Jahrzehnten praktiziere, und aus erlerntem Management.

Ich werde nichts tun was unmöglich ist, ich werde nichts tun, um die andere Person zu beeinflussen.

Ich werde alles tun, um ihm ein guter Spiegel zu sein.